​Estland im Winter

Estland-SeeimWinter

​Photo by Marcel Gerson

​Von Schnee und Eis

​Der estnische Winter ist kalt. Sogar so kalt, dass hier die Ostsee regelmäßig kilometermeterweit einfriert. Wen es im Winter her verschlägt, der sucht die winterliche Kälte, aber auch eine Stimmung, die in vielen Regionen Deutschlands nicht zu finden sein wird.
Estland, ein Land, welches sich bei Touristen in den warmen Monaten einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreut, wird häufig als eine der innovativsten und aufstrebenden Nationen Europas bezeichnet. Vor allem im Bereich der Digitalisierung steht Estland mit der Möglichkeit, beispielsweise online wählen zu gehen, immer wieder in den Schlagzeilen. Aber auch Skype wurde ursprünglich in Estland entwickelt. Also höchste Zeit, dem Land, welches sprachlich und kulturell eher an Finnland als an Russland oder Lettland angebunden ist, mehr Aufmerksamkeit zu schenken.  

​by Marcel Gerson


Die Top 5 Erlebnisse ​in Estland (im Winter)

​1. Die Eisstraße nach Saaremaa

Estland-Windmuehle

​Photo by Vita Marija Murenaite on Unsplash​

​Normalerweise ist die Insel Saaremaa vor allem im Frühjahr und Sommer ein beliebter Urlaubsort der Estländer. Im Winter friert hier alles zu. Sogar das Meer. Wenn das Eis dick genug ist, kann man auch per Pkw auf die Insel kommen - auf der längsten Eisstraße der Welt. Ca. 25 Kilometer lang führt diese über die zugefrorene See auf die Insel. Im Winter kann man hier die Abgeschiedenheit genießen, aber auch die wunderschöne winterliche Landschaft. Besonders beeindruckend im Winter sind die Windmühlen bei Angla, der Leuchtturm Sõrva und die Landschaft um die Halbinsel bei Kiipsaare.

2. ​Der Weihnachtsmarkt von Tallinn


​Tallinn, die Hauptstadt des kleinen baltischen Landes, erfreut sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit und das zu Recht. Die wehrhafte Stadt trotzte den Umwälzungen der letzten Jahrhunderte und konnte auch ihren hanseatischen Einfluss erhalten. Im Winter erstrahlt Tallinn in einem ganz neuen Licht. Auf dem alten Marktplatz findet bis Anfang Januar jedes Jahr ein kleiner Weihnachtsmarkt statt, der sowohl typisch estländische Köstlichkeiten, Handwerkskunst, als auch Winterbekleidung anbietet. Wer preiswerte Pullover, Handschuhe oder Mützen im skandinavischen Stil sucht, ist hier genau richtig!

​3. Winterliches Moorwandern im Soomaa Nationalpark

Estland-Moor

​​Photo by Pille Kirsi from Pexels

Wer die Natur Estlands auch im Winter in vollen Zügen genießen möchte, kommt nicht um einen der bekanntesten Nationalparks Estlands herum – dem Soomaa Nationalpark. Auch in Zeiten von Schnee und Eis kann man hier die Natur erleben. Zum einen lässt sich der Park auf einen befestigten Holzsteg erkunden, zum anderen auf einer geführten Wanderung mit Schneeschuhen. Auf diesen Führungen kann man viel über die wilde Natur Estlands, aber auch im speziellen die Moore des Landes erfahren, welche immer noch rund zehn Prozent der Landesfläche bedecken. Auf einem Beobachtungsturm nahe des Besucherzentrums bei Kõrtsi hat man abends auch die Chance, das Wolfsheulen über den nebligen Sumpf zu hören.

​4. Jazz und Eisangeln in Tartu

​Tartu gilt als das moderne, junge und intellektuelle Herz Estlands. Dieses Herz liegt jedoch etwas im Abseits. Genauer gesagt ziemlich im Nirgendwo im Südosten des Landes. Es ist daher umso verwunderlicher, dass man hier eine der ältesten Universitäten Nordeuropas und ein breites kulturelles Angebot findet. Hier kommen alle Kulturfreunde auf ihre Kosten: Von Jazz zu Filmseminaren bis hin zu moderner veganer Küche gibt es hier fast alles. Außerdem kann man auf dem nahen riesigen Peipussee Eisfischen. Was will man mehr?

​5. Winterromantik in Lahemaa

​Große Herrenhäuser, kleine Fischersiedlungen und einsame Buchten: Das ist die Landschaft des Laheema Nationalparks, welcher rund 70 Kilometer östlich von Tallinn an drei namensgebenden Buchten liegt. Neben den Mooren und Wälder lassen sich hier auch die Herrenhäuser deutscher Adliger besuchen. Für die Region sollte man mehrere Tage einplanen und auch die lokalen Gerichte wie Lachssuppe oder Elchwurst nicht auslassen.

https://www.visitestonia.com/de/urlaubsziele/nordestland/der-nationalpark-lahemaa


​Unterkünfte

Budget Variante
Mittelklasse
Gehobene Hotels

​Restaurants

​​1. Saaremaa Veski, Kuressaare
Dieses Lokal ist wirklich etwas Besonderes. In und um eine kleine Windmühle herum gebaut, zählt das Geschäft zu den bekanntesten und besten Restaurants der Stadt. Hier werden lokale und saisonale Gerichte angeboten.
http://saaremaaveski.ee/

2. Kalamaja Pagarikoda, Tallinn
In diesem wunderschönen Viertel neben Tallinns Altstadt kann man bei einem gemütlichen Spaziergang am Morgen nicht nur die bunten Holzhäuser bewundern, sondern auch Kaffee sowie estländisches Brot kaufen, das dem deutschen Brot tatsächlich sehr ähnelt.
https://www.facebook.com/KalamajaPagarikoda/

3. Aparaat, Tartu
In der Studentenstadt Tartu gibt es viele trendige Cafés, aber auch eine breite Auswahl an vegetarischen und veganen Restaurants. Ein besonders beliebtes und bekanntes ist das Aparaat bei der Pauluskirche.


​Wellbeing

​Besonders zur kalten Jahreszeit lohnt sich ein Besuch in einer der vielen Saunas. Ähnlich wie in Finnland findet man diese an vielen Orten im Land. In Tallinn kann ich die Sauna Kalma Saun sehr empfehlen. Außerdem ist noch der Ort Haapsalu an der Westküste landesweit als Kur- und Wellnessort bekannt.


Anreise

​Tallinn ist der beste Startpunkt für eine Winterreise durch Estland. Flüge nach Tallinn starten von vielen deutschen Städten, aber es ist auch möglich, mit dem Auto anzureisen oder mit der Fähre Lübeck-Helsinki-Tallinn eine längere Anreise einzuplanen.

Transport vor Ort

​Alle größeren Orte Estlands und auch die großen Inseln sind mit Bussen oder Zügen verbunden. Der Transport funktioniert auch im Winter problemlos. Wer jedoch abseits der Städte reisen möchte, braucht ein eigenes Fahrzeug. Einen Mietwagen kann man in den größeren Städten des Landes bekommen.


​Nachhaltiger Tipp

​Wer die Wirtschaft vor Ort stärken möchte, sollte bei seiner Reise auf lokale Produkte zurückgreifen. Im Winter hat man natürlich die beste Chance, diese auf Weihnachtsmärkten einzukaufen. Neben dem Weihnachtsmarkt von Tallinn ist auch Tartu eine gute Adresse.

​Marcel Gerson

Marcel Gerson - Fortstwissenschaftler und Reiseliebhaber, kann sich für viel in der Welt begeistern. Kerninteressen der letzten Jahre lagen immer wieder in Asien, aber auch in der eigenen Heimat - Europa.


​Der gebürtige Bremer hat sich beruflich auf Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung spezialisiert. Er nutzt dabei jede Gelegenheit andere von der vielfältigen Natur ihrer eigenen Welt zu begeistern. Frei nach dem Motto "Du schützt nur das, was du kennst"

​Noch mehr Tipps zu Tallinn?

​Hier findest du für deinen Stätdetrip nach Tallinn noch weitere​ 16 Tipps für die Hosentasche.

Nadine

Nadine ist Deine Reisezeit Gestalterin. Freie Reiseberaterin und Spezialistin für Familienreisen und veganes Reisen. Sie ist Mutter von zwei Kindern und lebt vegan.

Click Here to Leave a Comment Below